Entstehung

Leipziger Landfeeling

Die Entstehung unserer Ferienwohnung

Ich möchte Sie mitnehmen auf meine ganz persönliche Reise und darstellen, wie die Idee „Vermietung einer Ferienwohnung” entstanden ist.
Diese Geschichte hat einen traurigen Hintergrund, aber mit trotzdem hoffentlich positiver Zukunft durch meine künftigen Gäste.

Seit 1972 lebe ich in dem kleinem Ort Sittel in idyllischer ländlicher Lage südwestlich der Weltmetropole Leipzig und in unmittelbarer Nachbarschaft zu geschichtsträchtigen Orten wie Pegau, Lützen und Großgörschen. Hier bin ich groß geworden und habe eine unbeschwerte Kindheit mit vielen schönen Dorfkindmomenten (Kirschbäume im Garten, Schlittschuhfahren auf dem Anger …) verbracht.

1985 zog ich daher, als sich die Gelegenheit ergab, in die unmittelbare Nachbarschaft meiner Eltern. Noch heute lebe ich hier mit meinem Mann Eckard und den Haustieren Bella (Labradorhündin), Paula (Katze), den Pferden “Feine” und “Puppe” sowie einigen kleinen Mitbewohnern wie Kaninchen, Hühnern und Kanarienvögeln.


Wir waren schon 1988 (seit der Geburt unserer Tochter Sandra) ein modern gelebter Mehrgenerationenhaushalt, nur mit getrennten Grundstücken. Wir wohnen in der Hausnummer 7 und meine Eltern wohnten in der Hausnummer 9 (das heutige Grundstück mit Ferienwohnung).
Das ehemalige Bauerngehöft besitzt einen großen Hof mit Garten. Die Ferienwohnung befindet sich im 1. Stock über den früheren Stallgebäuden und Nutzungsräumen. Des Weiteren steht auf dem Grundstück noch ein altes denkmalgeschütztes ehemaliges Wohnhaus, das allerdings aufgrund der Jahre sehr baufällig geworden ist und nicht mehr genutzt werden kann. Seinen Charme hat es trotzdem nicht verloren.
2007 zogen in dieser Idylle die ersten dunklen Wolken auf. Zuerst erkrankte mein Papa schwer und 2010 erhielt meine Mama die folgenschwere Diagnose “ALS”. Das war der schwerste und schicksalhafteste Moment in meinem Leben und in dem unserer kleinen Familie.

Aufgrund dieser schwerwiegenden Diagnose begannen wir gemeinsam die letzten Dinge zu regeln und auch über die Zukunft des Grundstücks und die weitere Nutzung nachzudenken. 2011 haben wir mit dem Umbau der 1. Etage (vorher 2 kleine Wohneinheiten) zu einer großen behindertengerechten Wohnung begonnen. So erfolgte auch 2012 der Einbau des Treppenliftes. Während der Baumaßnahmen kam mir die Idee, die Wohnung später als Ferienwohnung weiter nutzen zu wollen. Meine Eltern waren beide sofort von dieser Idee begeistert und wussten so Ihr Vermächtnis in guten Händen.
Ein offenes Haus mit einer herzlichen gelebten Willkommenskultur ist und war meinen Eltern und mir immer wichtig. In manch schweren und dunklen Zeiten hat uns dieser Gedanke gemeinsam getragen.

Im Dezember 2014 verstarb meine Mama an den Folgen der ALS und Ende 2016 folgte ihr mein Papa. 2017 nahm ich mir eine “Auszeit vom Grundstück“, um 2018 mit dem Projekt “Ferienwohnung” zu beginnen. Seitdem bin ich in Personalunion am werkeln, renovieren und umgestalten. Von September 2018 bis Februar 2019 habe ich mitten in den Renovierungsarbeiten die Wohnung unserer jungen 5-köpfigen Pfarrersfamilie aus Kitzen als Notunterkunft zur Verfügung gestellt. Sie mussten ihr Zuhause aufgrund eines “Rußbrandes” für ca. 5 Monate verlassen. Ihren ganz besonderen Dank habe ich als Zeichen der Gastfreundschaft in der Ferienwohnung aufgehängt. Seit März 2019 habe ich die Arbeiten wieder aufgenommen und es ist eine moderne großzügige Ferienwohnung nach meinem Gusto, vorerst für 2-4 Personen, entstanden. 2020 ist noch eine 3. Schlafgelegenheit geplant; damit können dann 6 Personen die großzügige Wohnung nutzen.


Ich möchte Familien mit mehreren Generationen, Gästen mit Mobilitätseinschränkungen, aber auch Aktivurlauber erreichen.


Sie möchten morgens zentral starten und abends gern wieder in die ländliche
Idylle und Natur zurückkehren? Dann Sind Sie hier genau richtig!


Nunmehr „mein“ Hof/Grundstück ist ursprünglich und natürlich gehalten und Sie werden schnell merken, dass ich eine große Natur- und Rosenliebhaberin bin. Durch die vielfältigen Sitzmöglichkeiten können Sie Ihr Frühstück am Morgen oder Ihr Glas Wein am Abend gerne im Freien genießen oder den Kindern einfach nur beim Spielen und Toben zuschauen. Es ist und soll nicht alles perfekt sein, aber vielleicht entdecken auch Sie – genau wie ich – die Schönheit meines einzigartigen Idylls. So ist im Laufe der Jahre 2018/2019 als Erinnerung an meine Eltern Oskar und Christine Müller ein für mich tief berührendes Vermächtnis entstanden.


Ich heiße Sie/Euch als neue Gastgeberin, auch im Namen meines Mannes

„HERZLICH WILLKOMMEN“
Heike Knappe


Für Fragen und Anregungen stehe(n) ich/wir Ihnen/Euch jederzeit gerne zur Verfügung.